Trinkwasserschlauch

„Wasser für den menschlichen Gebrauch muss frei von Krankheitserregern, genusstauglich und rein sein.“

Damit auf Veranstaltungen keine Krankheitserreger in das Trinkwasser gelangen, sind für den Anschluss an den Hydranten hochwertige Trinkwasserschläuche als mobile Schlauchleitungen nicht nur notwendig, sondern auch vorgeschrieben. Gleiches gilt für viele andere Einsatzorte in denen im Schlauch ein zeitlich befristeter Transport für Trinkwasser oder auch flüssige Lebensmittel und alkoholische Produkte stattfindet. Auch bei Rohrbrüchen kann die Trinkwasserverteilung durch einen solchen Trinkwasserschlauch erfolgen. Wir werden Ihnen nun darstellen, welche Anforderungen ein solcher Schlauch erfüllen muss und damit auch die Grundlagen für die Verwendung eines solchen Schlauches darlegen. Denn Schlauch ist nicht gleich Trinkwasserschlauch.

So erkennen Sie einen hochwertigen Trinkwasserschlauch

Grundsätzlich handelt es sich bei unseren Trinkwasserschläuchen um Schlauchleitungen für den temporären und mobilen Gebrauch. Erkennbar sind die Trinkwasserschläuche durch eine dauerhafte und fortlaufende Kennzeichnung durch Heißprägung mit Produktionsdaten zur Rückverfolgbarkeit für die Qualitätssicherung und farblicher Hervorhebung, sowie durch Kennzeichnung mit den entsprechenden Prüfgrundlagen nach DVGW. Qualifiziert für den Einsatz als Schlauchleitung für Trinkwasser ist dieser, wenn eine Prüfung des DVGW nach den Prüfgrundlagen VP 550 und 549 stattgefunden hat. Auch die KTW Empfehlung ist ein Siegel, welches neben der Zulassung DVGW- W 270 zu berücksichtigen ist. Die Eignung für die Trinkwasserversorgung ist selbstverständlich ebenso vorzuweisen. Somit ist die Qualität des Schlauches jederzeit für das Kontrollpersonal der Ordnungsämter, wie auch für den Laien erkennbar. Besondere Armaturen wie z.B. GEKA plus Schlauchanschlüsse, sowie die Farbgebung der Dichtung erlauben ebenfalls die Identifizierung zu einem Trinkwasserschlauch.

Das Stichwort Mobilität ist bezeichnend für den Einsatz der Schlauchleitung. Gemeint ist damit ein kurzfristiger Betrieb des Schlauches. Anschließendes Austrocknen der Leitung und darauf folgende erneute Inbetriebnahme. Die Lagerzeit kann dabei ganz unterschiedlich ausfallen. Bei den Prüfgrundlagen wird nach Anforderungen für den Schlauch und Anforderungen für die Schlaucharmaturen, unterschieden. Diese beiden Prüfvorgänge werden in zwei weitere Einheiten unterteilt. Einerseits müssen Schläuche und Armaturen die KTW-Prüfleitlinien erfüllen. Anderseits erfolgt aber auch die Prüfung noch DVGW Arbeitsblatt W270.

Was sollte man vor der Nutzung des Trinkwasserschlauches wissen

Noch vor der Nutzung des Trinkwasserschlauches muss dieser ausreichend gespült werden. Hierzu kommt das ab dem Hydranten eine Fließgeschwindigkeit von 2m in der Sekunde zu erreichen ist. Durch diese Spülung des Schlauches wird ebenfalls ein Teil der Desinfektion gewährleistet. Das Thema Hygiene wird auch für die Armaturen der Schlauchleitung großgeschrieben. Auslassventile und Kupplungsstücke sind vor dem Anschluss an die Trinkwasserinstallation zu desinfizieren. Zudem ist der Kontakt mit dem Erdboden zu vermeiden. Zum Anschluss sollten Standrohre genutzt werden. Wichtig ist es auch, dass bei solchen Maßnahmen immer ein Prüfzeugnis erstellt wird. Denn es besteht Nachweispflicht über die Erfüllung von KTW und W270 Vorschriften.

Vor allem wenn die Trinkwasserschläuche bei Veranstaltungen oder bei anderen Einsätzen unter freiem Himmel, eingesetzt werden, ist der Schutz des weichen Gewebes sehr wichtig. Denn der Trinkwasserschlauch ist meist dauernder Sonneneinstrahlung, Temperaturschwankungen aber zum Beispiel auch der Überfahrt von Fahrzeugen, ausgesetzt. Ein Schutzrohr kann in dann gute Dienste leisten. Damit keine Verwechslungen von Trinkwasser und Abwasser stattfinden, muss die Ableitung und die Zuleitung für Trinkwasser farblich gekennzeichnet sein.

Immer ist es wichtig darauf zu achten, dass die Verweildauer des Trinkwassers im Schlauch nur kurz gehalten wird. Eine Stagnation des Trinkwassers im Schlauch ist unerwünscht. Dies ist sehr eingängig, da über Nacht und durch die Schwankung der Temperatur, eine Verkeimung des Trinkwassers stattfinden kann. Um eine optimale Fließgeschwindigkeit zu erreichen, ist es wichtig den Durchmesser des Trinkwasserschlauches, anzupassen. Durch den passenden Querschnitt kann ein steter Durchfluss der Schlauchleitung erreicht werden. Hat der Trinkwasserschlauch seinen Dienst getan, kann er gelagert werden. Vor der hygienisch einwandfreien Einlagerung muss eine Desinfektion und anschließende Spülung der mobilen Schlauchleitung erfolgen.

Trinkwasserschläuche – ein Thema vieler Behörden

Nicht nur durch die Zulassungen KTW und DVGW-W 270 wird genau bestimmt, welche Art von Schlauch eingesetzt werden kann und wie die Handhabung erfolgen soll. Auch Gemeinden haben ein genaues Auge auf den Umgang mit Trinkwasser führenden Installationen. So sind Querverbindungen zwischen Schaustellern nicht zulässig. Außerdem sind Reinigung, Spülen oder auch desinfizieren, nur durch geschultes Fachpersonal durchzuführen. Ebenfalls großgeschrieben wird die Dokumentation dieser Vorgänge, welche in einem als „Schlauchbuch“ bezeichnetem Katalog festgehalten werden sollten. Die Desinfektion der Trinkwasserschläuche erfolgt durch Mittel, die nach §11 TrinkwV zugelassen und dort gelistet sind.

Wie man sehen kann, ist das Thema Trinkwasserschlauch ein heißes Pflaster. Vom Material über Reinigung und Desinfektion bis zum korrekten Anschluss und der verantwortungsvollen Lagerung. Mit unseren Trinkwasserschläuchen haben Sie von diesen Maßstäben einen der wichtigsten erfüllt. Die Firma Sani-Flex steht seit Jahren für hochwertige Schläuche und Sanitärzubehör. Auch im Bereich Trinkwasserschlauch sind wir stets auf beste Qualität bedacht. Sie können daher sicher sein ein Produkt erster Wahl zu erhalten.

© Copyright 2017 Sani-Flex.de. Alle Rechte vorbehalten.

ShopVote-Note von sani-flex.de: 1.25 (entspricht 4.75 / 5 Sternen) aus 1192 Bewertungen

Nach oben